Mit RETANOL® Estrich in Richtung Klimaneutralität von Bauvorhaben

Die 3 Stellschrauben für ca. 94 kg/m² weniger CO2-Emission:

Der Estrich ist unter anderem in Kombination mit der Fußbodenheizung die entscheidende Stellschraube für weniger CO2-Emission in der Erstellung und späteren Nutzung des Gebäudes. Die kurze Aufheizphase, Nenndickenreduzierung und Steigerung der Energieeffizienz der Fußbodenheizung, ermöglichen es, die CO2-Emission um ca. 10 % zu reduzieren.

1. Zementmenge
2. Heizenergie
3. DGNB und Emissionsprüfung

Zementmengen reduzieren

Hauptverantwortlich für die weltweite Produktion von CO2 ist die Zementindustrie mit mehr als 6–7 % der jährlich weltweiten CO2-Emission. Durch die neue Produktlinie der REDUCER® Produkte ist es der PCT Chemie gelungen, die Zementmenge zu verringern und somit den CO2-Ausstoß um bis zu 48 % zu reduzieren.

1. Schritt:

Der Wechsel von CEM-I-Zement auf CEM-II-Zement reduziert die CO2-Emission um 35 %, da ein CEM II einen zweiten Hauptbestandteil hat, der weniger CO2-lastig ist.

2. Schritt:

Mit der REDUCER® Linie kann die Zementmenge gegenüber einem Nullestrich verringert werden. Im Beispiel von  RETANOL® REDUCER 48 reduzieren sich somit der Zement und die CO2-Emission um 20 %.

Nenndicke reduzieren

Durch die Nenndickenreduzierung können mit einem RETANOL® Estrich bis zu 69 % (XTHINN) Estrichmasse gegenüber einem Nullestrich eingespart werden. Durch die Erhöhung der Biegezugfestigkeit bis zu einem F9, kann bei gleichbleibender Flächenlast die Nenndicke reduziert werden.

Bei 5 kN/m² und dem Wechsel von einem F4-Nullestrich (50 kg Zement) auf einen F5 ® Estrich (55 kg Zement) kann die Nenndicke um 20 mm und somit die Estrichmasse um ca. 27 % reduziert werden.

    Durch den Einsatz von RETANOL® REDUCER 48 kann die Zementmenge gegenüber dem Nullestrich um 20 % auf 50 kg reduziert werden.

    Somit sparen Sie folgende Rohstoffe:

    • 27 % Sand
    • 27 % Zement
    • 27 % CO2

    Nenndickenreduzierung bei 5 kN/m²

    Hier ein Rechenbeispiel:

    EstrichartZement kg/MischungZement kg/cmNenndicke in cmZementmenge/m²CO₂-Emission/m²Reduzierung CO₂-Emission/m²
    Nullestrich F4502,57,518,757,20 
    RETANOL®REDUCER 48 F5502,55,513,755,28–27 %

     

    HEIZKOSTENREDUZIERUNG BEI EXTERNEN HEIZQUELLEN

     

    CO₂-REDUZIERUNG IN DER AUFHEIZPHASE BEI EXTERNEN HEIZQUELLEN

    Vor dem Start der Bodenbelagsarbeiten findet das Funktionsheizen nach DIN EN 1264-4 statt, um die Funktion der Fußbodenheizung zu bestätigen. Anschließend wird das Belegreifheizen des Estrichs durchgeführt, womit der Trocknungsprozess unterstützt werden soll. Das Belegreifheizen wird so lange ausgeführt, bis die Belegreife des Estrichs erreicht ist. Dieser Aufheizvorgang dauert mind. 26 Tage und ist für das Voranschreiten des Bauprozesses, in Vorbereitung der Bodenbelagsarbeiten, absolut notwendig. In mehr als 50 % der Fälle liegt die angedachte Energieversorgung durch z.B. die Fernwärme oder einer Wärmepumpe nicht an. Um den Bauprozess nicht zu unterbrechen, wird in diesen Fällen auf externe Heizgeräte zurückgegriffen. Externe Heizgeräte, ob Öl- oder Strombetrieben, sind in der Energienutzung ineffizient und somit kostspielig, da der Energieverbrauch vergleichsweise hoch ist. Durch RETANOL® Estrich kann die Aufheizphase auf 4 Tage reduziert werden, womit sich die CO2-Emission um ca. 80% reduziert.

    Annahmen:
    Maschinenauslastung von 80%, Ölkosten von 3€/L, Stromkosten von 50 ct/kWh

       RETANOL® NULLESTRICH 

    Heizquelle

    CO₂-Emission/m² 

    Heiztage

    CO₂-Emission/m² 

    Heiztage

    CO₂-Emission/m² 

    Reduzierung CO₂-Emission/m²

    Öl

    0,9 kg

    4

    3,6 kg

    26

    23,40 kg

    –19,8 kg

    Strom

    1,22 kg

    4

    4,9 kg

    26

    31,70 kg

    –26,8 kg


    Annahmen:

    • Ölverbrauch je m² und Tag 0,3 Liter
    • Stromverbrauch je m² und Tag 2,9 kWh

    CO2 WÄHREND DES BETRIEBS BSP. FERNWÄRME BEI 10% WENIGER VERBRAUCH:

     

    Ein RETANOL® Estrich steigert die Energieeffizienz der Fußbodenheizung und senkt die Energiekosten und die damit verbundenen CO2-Emissionen.
    Im Wohnungsbau kann mit der Energieeffizienzklasse EK 1 und EK 2 somit die CO2-Emission zwischen 7,5 und 10 % gesenkt werden.

     

     

    REDUZIERUNG DER CO2-EMISSION AUF 50 JAHRE MIT RETANOL® EK 2 BEI FERNWÄRME

    In Zahlen ausgedrückt, reduziert man mit einem RETANOL® Estrich und einem Fernwärmeanschluss die CO2-Emission um 100 kg/m² auf 50 Jahre,
    ausgehend von ca. 10 % Energieersparnis bei EK 2.

     

    Estrich

    Emission/m²

    Reduzierung/m²

    Nullestrich

    1.000 kg

     

    RETANOL® Estrich

    900 kg

    100 kg/m²

     

     

    REDUZIERUNG DER CO2-EMISSION AUF 50 JAHRE MIT RETANOL® EK 2 BEI WÄRMEPUMPE

    In Zahlen ausgedrückt, reduziert man mit einem RETANOL® Estrich und einer Wärmepumpe die CO2-Emission um 86 kg/m² auf 50 Jahre, ausgehend von ca. 10 % Energieersparnis bei EK 2.

     

    Estrich

    Emission/m²

    Reduzierung/m²

    Nullestrich

    856 kg

     

    RETANOL® Estrich

    770 kg

    86 kg/m²

     

    HEIZKOSTENREDUZIERUNG IM BETRIEB

     

     

    Mehr RETANOL® für mehr Nachhaltigkeit

    Als verantwortungsbewusstes und zukunftsorientiertes Unternehmen sind die Bestätigung und der Nachweis der PCT Produkte bezüglich der Anforderungen an die Gesundheit sowie Nachhaltigkeit von elementarer Bedeutung.

    Daher wurden die RETANOLE auf Schadstoffe und Emissionsfreiheit geprüft. Das wiederum stellt die Basis für die DGNB-Zertifizierung dar. Die RETANOLE erfüllen daher alle Anforderungen an die Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit.

    RETANOLE reagieren zudem bis auf den Marker zur Fluoreszenzanalyse rückstandslos und sind daher auch beim Rückbau wie ein Nullestrich zu behandeln.



    DOWNLOAD TÜV EMISSIONSPRÜFUNG

    DOWNLOAD DGNB NACHWEISE

     

    1. Zementmenge
    2. Heizenergie
    3. DGNB und Emissionsprüfung

    WIR FINDEN DIE PERFEKTE LÖSUNG FÜR SIE!

    Frank Dalheimer


    +49 151 649 577 17
    dalheimer[at]pct-chemie.de

    Captcha image